Außerschulischer Lernort / Jugendforschungscamp (JuFoCa)

Das Projekt Jugendforschungscamp für erneuerbare Energien, Klima- und Umweltschutz ist eine Initiative der Thüringer Bioenergieregion und dem Verein "Ländliche Kerne" e.V. Es wurde erstmals im Sommer 2010 als Beitrag zum "Wissenschaftsjahr der Energie" des Bundeministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) durchgeführt. Das Projekt richtet sich an Kinder und Jugendliche und wurde z. B. im Wettbewerb "365 Orte im Land der Ideen" 2011 ausgezeichnet.

Im Stil einer Ferienfreizeit (aber auch als Klassenfahrten oder Projektwochen) werden im Rahmen des Jugendforschungscamps die Jugendlichen für die Themenfelder erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Klima- und Umweltschutz sensibilisiert. Angeboten werden handlungsorientierte Lernmodule, welche durch Exkursionen zu erneuerbaren Energieanlagen in der Region ergänzt werden. Das entdeckende Lernen in Verbindung mit Größe und Praxistauglichkeit der vor Ort durchgeführten Experimente (Wind- und Wasserkraft, Photovoltaik, Boden und Klima) befähigt die Jugendlichen ein Bewusstsein für das allgemeine Wissen über fossile wie regenerative Energieträger, über deren Potentiale, Grenzen und Gefahren für Mensch und Umwelt zu schaffen, als auch Motivation zur Berufs- und Studienorientierung mit Fokus auf das Zukunftsthema Energie zu vermitteln.

Als Projektpartner konnten neben dem ständig anwesenden Personal mit pädagogischer Ausbildung und Bildungsträgern und Institutionen der Region auch Studierende gewonnen werden.

Das „Rittergut Nickelsdorf“ bietet dabei als Lernort ideale Voraussetzungen, da es zusätzlich zu der für Jugendgästehäuser üblichen Infrastruktur auch über Werkstätten sowie Seminarräume verfügt und seine Energie fast ausschließlich aus erneuerbaren Quellen bezieht.